In dem neuen Buch „Rücksicht auf den Reiterrücken“ von Susanne von Dietze und Isabelle von Neumann-Cosel wird, ausgehend von den faszinierenden Funktionen des Rückens, das komplexe Zusammenspiel zwischen Pferderücken und Reiterrücken erstmals umfassend beschrieben. Entscheidend ist nicht ob, sondern wie man reitet.

In diesem Buch wird untersucht, welchen Belastungen der Rücken beim Reiten tatsächlich ausgesetzt ist. Dabei macht es die Vielfalt und Individualität des menschlichen Körpers, aber auch die des Pferdes unmöglich, generelle Aussagen über Nützlichkeit oder Schädlichkeit des Reitens zu treffen. Die detaillierte Betrachtung der Anforderungen, die in der klassischen Reitlehre an den Reiterrücken gestellt werden, kommen laut den Autorinnen zu dem verblüffenden Ergebnis „dass der geforderte Sitz des Reiters nicht nur in idealer Weise auf den menschlichen Körper zugeschnitten ist, sondern auch alle Instrumente bietet, um den Rücken zu stabilisieren und gesund zu erhalten. Man muss diese Werkzeuge nur kennen, verstehen und nutzen.“

Grundvoraussetzung ist das Wissen um den eigenen Körper, die Wahrnehmung und Schulung des Reitergefühls, um den gemeinsamen Nenner für einen gesunden Rücken von Reiter und Pferd zu erreichen: „die Losgelassenheit“.

Das Buch bietet einen gut strukturierten Aufbau hin zum rückenfreundlichen Reiten: Grundlagen zum Kennenlernen des eigenen Körpers – speziell des Rückens, Hilfestellung beim Überdenken der Struktur des eigenen Reitens sowie das theoretische Verständnis für die Anforderungen, die das Reiten an den Rücken stellt. Es wird Anleitung zum Einüben korrekter und rückenfreundlicher Bewegungsmuster auf dem Pferd geboten, auf eine vielseitige Grundausbildung eingegangen, und rückenfreundliche Alternativen in der Ausbildung und im täglichen Training von Reitern und Pferd gezeigt.

Ein motivierendes Buch und Nachschlagewerk um sich zum rückenschonenden Reiten hinzuentwickeln – korrekt, kraftfrei, effektiv – und mit dem Ziel einer harmonischen Verständigung mit seinem Pferd.